Reiseberichte

Lesen Sie die Reiseberichte unserer Kunden! Erfahren Sie, wie ihnen der Urlaub auf Korfu gefallen hat und wie sie ihr Ferienhaus oder ihre Ferienwohnung bewerten.

Ihr Reisebericht: 10 Euro für Sie!

Sie waren mit ReNatour auf Reisen? Dann freuen sich andere Gäste über Ihre Meinung. Schreiben Sie ein paar Zeilen, wie es Ihnen gefallen hat. Besonders toll wird Ihr Bericht mit ein paar Urlaubsfotos. Ihr Reisebericht ist uns bares Geld wert: Wir überweisen Ihnen 10 Euro des Reisepreises zurück und für jedes Foto gibt’s nochmal nen Euro dazu.

    Afroditi-ein kleines Paradies

    Holger P.
    21.10.2019
    Wir waren eine Woche im Oktober zu Gast im Ferienhaus Afroditi. Schon die Begrüßung durch unsere Gastgeber Antigone und Giannis war ganz besonders herzlich. Man fühlt sich sofort willkommen. Sie haben für ihre Gäste ein kleines Paradies geschaffen, sind stets ansprechbar und freundlich zugewandt. Es gibt ein gemeinsames Essen zur Begrüßung und an den folgenden Tagen kleine Aufmerksamkeiten wie einen Kaffee, Gebäck oder beispielsweise Obst oder Gemüse aus dem großen Garten. Sehr nützlich war für uns auch das Angebot von Aias Varagoulis vor Ort offene Fragen zu klären und Anregungen z.B. für Wanderungen in der Umgebung zu bekommen. Die nähere Umgebung bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten an den weitläufigen Stränden oder im Inland. Ein Mietwagen ist dabei unbedingt zu empfehlen. Wir konnten uns wunderbar erholen und wollen wiederkommen.

    Urlaub im Paradies

    Martin A.
    21.10.2019
    Wir haben unseren ersten Korfu-Urlaub in vollen Zügen genossen: Traumstrandgenuss, Ferienhaus mit plantagenartigem Riesengarten, aus dem wir Granatäpfel, Orangen, Zitronen und Weintrauben ernteten und unter uralten Olivenbäumen saßen. Genau das, was wir suchten. Ein Urlaub fernab vom Massentourismus, unsere private kleine Idylle, back to the roots. Die Waschmaschine im Garten direkt neben der Wäscheleine, Kaffee in der Hängematte, die Kinder klettern auf Bäum, ernten Obst und lassen ihrer Fantasie freien Lauf.

    Zur Begrüßung vor Ort besuchte uns Aris, den wir gleich ins Herz schlossen. Er gab uns viele tolle Tipps für Unternehmungen in der Umgebung und war während unseres Aufenthaltes immer für Fragen erreichbar.

    Unweit vom Haus gibt es eine Anhöhe, auf die ein farbig blau und rot markierter Wanderweg führt. Die Kinder (3 und 6 Jahre alt) sind begeistert mit uns da hochgewandert und geklettert. Ab einer bestimmten Höhe mussten wir umdrehen, für den Kleinen war uns das dann doch zu gefährlich - der Weg wird irgendwann ziemlich schmal und steil. Auf der anderen Seite des Hauses liegt die Küste, auch nur wenige Minuten zu Fuß. Über abenteuerliche Treppen steigt man hinunter zu einem kleinen Abenteuerstrand. Er ist recht schmal, das Wasser seicht - im Herbst kein Mensch weit und breit.

    Etwas weiter nördlich, ebenfalls zu Fuß erreichbar liegt der Prasoudi-Strand. Hier trifft man auf Touristen, es gibt kostenpflichtige Liegen am kleinen Strand - doch wir waren wegen des Essens hier: hoch über dem Strand mit herrlichem Blick auf´s Meer schlemmerten wir Meeresfrüchte, Fisch und griechischen Salat. Ein Genuss. Noch weiter nördlich liegt ein kleiner Geheimtipp: Der Strand mit der Kirche St. Nikolay. Wir waren völlig hin und weg von der Schönheit dieses friedlichen Eckchens. Völlig allein durften wir es ganz alleine entdecken und genießen.

    Unser Strandfavorit war aber eindeutig Halikounas. Mit den Kindern verbrachten wir dort ganze Tage - es war menschenleer, das Wasser war herrlich und der Sand weich und warm. Wir fanden Blüten, Schneckenhäuser und Muscheln und spielten bis in die Dämmerung Strandfußball, Federball, buddelten und tobten in den Wellen.

    Zum Einkaufen ging es in den kleinen Supermarkt im verschlafenen Agios Mattheos - wo wir etwas überfordert mit den vielen Geschenken waren (ab 30 EUR Einkauf erhält man immer Nudeln und Tomatenmark, was wir anfangs nicht wussten, wodurch wir nach dem zweiten Großeinkauf so viele Nudeln und Tomatenmark hatten, dass wir gar nicht wussten, wie wir das verbrauchen sollten).

    Wir haben uns definitiv in Korfu verliebt und wollen nächstes Jahr wiederkommen. Vielleicht gibt es bis dahin im Bad einen Duschvorhang? Das wäre toll!

    Abseits der ausgetretenen Pfade

    Karen K.
    19.10.2019
    Zu viert (zwei Erwachsene, zwei Kinder - jeweils Single mit Kind) waren wir unterwegs und wollten vor unserem Aufenthalt in der Villa Kalimeera noch ein paar Tage in der Abgeschiedenheit genießen, zum Runterkommen nach dem dichten Arbeitsalltag. Das gelang in dieser Unterkunft wunderbar! Eingebunden in einen kleinen Ort, aber doch sehr ruhig; fußläufig zu einem wunderbaren Strand mit ausreichend Essensmöglichkeiten; in (Großteils beschatteter) Laufdistanz zum nächsten Supermarkt... und alle, wie immer in Korfu, extrem freundlich und entspannt. Wegen des Flachdachs war es zuerst ziemlich warm (Mitte August), das legte sich dann aber auch mit etwas Abkühlung. Die Befürchtung es könnte uns im Hochsommer am Mittelmeer zu heiß sein ist Gott-sei-Dank nicht wahr geworden. Es war … einfach nur schön, ruhig, unkompliziert und entspannt. Und ein idealer Vorspann für die Villa Kalimeera!!!

    Kalimera Griechenland - entspannter Familienurlaub mit Freunden

    Sonja H.
    19.09.2019
    Gemeinsam mit Freunden verbrachten wir 2 Wochen im Ferienhaus Kyknos/Skidi auf Korfu. Unsere Villa im Südwesten Korfus, bestand aus 2 separaten Ferienwohnungen und war somit ideal geeignet um gemeinsam mit guten Freunden eine wunderbare Zeit auf der Insel zu verbringen: jede Familie hatte ihren eigenen Bereich und die gemeinsame Outdoor-Küche bat viel Platz für gemeinsame Mahlzeiten und entspanntes Zusammensitzen. Die Lage des Hauses ist traumhaft: vom großen Garten öffnet man das Tor und ist direkt am einsam gelegenen Strand. Wir verbrachten viele Stunden am Meer, gingen Abends zu Fuß in die Taverne zu Elias und genossen das griechische Essen und die Gastfreundschaft. Auch die abendlichen Sonnenuntergänge am Haus waren traumhaft. Mit dem Mietwagen hatten wir Gelegenheit die restliche Insel zu erkunden und unternahmen viele, kinderfreundliche Ausflüge: das Sissi Schloss, die Schmetterlingsbucht, das verlassene Dorf Paleo Perithia oder Korfu Stadt - jedes Ziel einen Ausflug wert.

    Wir haben uns verliebt in Land, Leute und Kultur und kommen gerne wieder!

    Korfu - eine Insel die entdeckt werden will

    Johannes W.
    06.09.2019
    Wir wollten schon immer mal nach Griechenland. Als wir erfuhren, dass für Individualtouristen die Insel Korfu geeignet wäre machten wir uns auf die Suche im Internet. Recht bald bemerkten wir das Renatour genau für uns so eine Reise anbietet. Nach dem Erhalt einer ausführlichen Infobroschüre konnten wir es schon nicht mher erwarten zu fliegen. Bei der Anmietung eines Leihwagens bekommt man auch Unterstützung. Nach der Ankunft in Korfu fand wir um die Ecke die Autovermiertung und keine 100 Meter war das Mietauto für uns zur Verfügung gestanden. Man kann sich das Auto vollgetankt geben lassen, muss dann aber schon in 2 Wochen gut auf der Insel reisen damit sich es auch lohnt. Nach ca. 35 Minuten Fahrt kamen wir an dem Haus in der Nähe des Chalikounas Beaches an. Ein Haus alleine für uns inmitten schöner Oliven-, Zitronen und Lemonenbäume, was will man mehr. Sofort begrüßte uns die Hausbesitzerin und beschenkte uns mit Obst aus dem Garten. Am gleichen Tag noch bekamen wir vor Ort ein Infogespräch mit einem Herren von Renatour. Es zeigte uns in aller Ruhe die besten Ausflugsziele in der Umgebung, Tavernen, Beaches, Einkaufsmöglichkeiten usw. Es war einfach sehr hilfreich gleich so gut informiert zu sein, man fühlte sich einfach wohl. Natürlich fuhren wir gleich zum nahegelegen Strand zum Halikounas Beach. Der ist mit dem Auto in 4 Minuten zu erreichen und bietet alles. Weitläufiger Strand für viel Platz und Ruhe, man kann sich aber auch von der Bar einen Frappe oder Bier holen. Das Wasser sehr schön sauber und bis mittag wenig Wellen, erst ab mittag kommt guter Wind auf der aber angenehm ist. In den folgenden Tagen besuchten wir die empfohlenen Tavernen, die wirklich alle Klasse waren. Begaben uns zu Sissis Schloß an einem Tag und erkundigten noch Korfu. Beaches in der näheren Umgebung wurden alle besichtigt uns für sehr gut befunden, auch den weiter weg gelegenen Gardenos Beach mit den Sandsteinbergen sollte man gesehen haben mit dem wohl schönsten Sonnenuntergang. Für einen Besuch in das Bergdorf Chlomos sollte man sich unbedingt Zeit nehmen, es sind nur ca. 25 Minuten Fahrt. Man hat dort eine Aussicht von der Kirche aus über die halbe Insel. Auch die Taverne im Ort bietet einen herrlichen Ausblick. Die Taverne Bioporos ist auch sehr zu empfehlen. Dort bekommt man regionale Essen fein zubereitet und hat zugleich einen wunderschönen Blick auf den Korission-See von der Terrasse aus. Wer gut Fischessen möchte, muss unbedingt in die Ortschaft Petriti fahren. Am Hafen liegen die guten Tavernen natürlich und am Ende der Straße kommt noch eine verträumte kleine Bucht die zum Baden einlädt. Vom Haus 10 Minuten entfernt liegt den Berg hinauf das Dorf Agios Matthaios. Dort gibt es zwei kleine Supermärkte, einen Metzger einen kleinen Laden für regionales Gemüse und Obst, Olivenöl usw. Dort befinden sich an der Straße einige Kaffeehäuser die nur zum empfehlen sind! Wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl in dem Haus und der Umgebung. Waren durch den Reiseveranstalter Bestens informiert. Wir werden dieses Reiseziel wieder einplanen.

    Korfu und die echte kleine Griechin

    Britta K.
    16.08.2019
    Diese Jahr durften wir unseren Urlaub auf Korfu verbringen. Wir hatten eine tolle, wirklich sehr schöne Unterkunft direkt am Meer mit eigenem kleinen Strand, der jeden Tag anders aussah. Obwohl es dort beinahe paradiesisch war, haben wir auch andere kleine Badebuchten aufgesucht, eine schöner als die andere. Einige kleine Wanderungen brachten eine willkommene Abwechslung in unseren Strandurlaub. Bei einer dieser Wanderungen, entlang des Korissionssees, kreuzte eine kleine griechische Landschildkröte unseren Weg. Das war für mich als Schildkrötenliebhaberin aber auch für meine Kinder mit das schönste Urlaubserlebniss. Nachdem wir ihr kurz "kalimera" gewünscht hatten, setzte sie ihren Weg ins dichte Gebüsch fort. Ich hätte nie gedacht, mal eine "wilde" Schildkröte in freier Wilbahn erleben zu dürfen. Beeindruckend war aber auch die Vielfalt der Schmetterlinge, die auf den prachtvollen Blüten nach Nektar suchten, die wundervollen alten Olivenbäume, die alle eine eigene Geschichte zu haben schienen, und natürlich der den ganzen Tag anhaltende "Gesang" der Zikaden.

    Entspannung pur!

    Katrin S.
    05.07.2019
    Die Lage:

    Das Haus Afroditi mit den beiden Ferienapartments ist absolut ruhig gelegen, im hinteren Teil eines Grundstücks abseits aller Durchgangsstraßen. Zum Meer sind es nur einige Schritte, dort ist allerdings Steilküste und der Weg zum Ufer auf direktem Weg ist nicht möglich, eine Sitzbank mit Blick auf den Sonnenuntergang bietet sich aber an. Geht man einige Meter Richtung Süden, kommt zuerst eine hervorragende Taverne mit lauschigen Sitzplätzen mit Meerblick und dann, nach dieser immer noch schwer zugänglichen Bucht, schließt sich der lange Sandstrand vor der Lagune an, die Korission-See heißt. Dieser Strand ist unbebaut und wenig frequentiert, nur zwei kleine Strandbars für das Publikum an Kite-Surfern und Naturliebhabern. So trägt der Umstand, dass die Bushaltestelle etwa 5 km entfernt liegt und das Anwesen ohne Leihwagen kaum erreichbar ist, durchaus zur entspannenden Ruhe bei. Die großen Touristenhochburgen, die es auf Korfu gibt, sind hier zum Glück weit entfernt.

    Das Haus:

    Die zwei Apartments unterscheiden sich ein bißchen und es ist schwer zu sagen, welches schöner ist. Vom südlicheren hat mein einen Blick auf das Meer, vom nördlicheren hat man einen ebenerdigen Zugang zum Garten. Die Inneneinrichtung können wir nicht vergleichen. Bei uns konnten wir uns über eine komplett eingerichtete Küche und ein großes, modernes Badezimmer freuen, die beiden Schlafzimmer hatten gute Betten, wenn auch leider in einem geteilt (wie man auf den Fotos auch sehen konnte). Sogar ein gut gefüllter Bücherschrank war vorhanden, aber wegen der Vielzahl an möglichen Aktivitäten sind wir kaum dazu gekommen, die Liegestühle und Hängematten im Garten, die sich so wunderbar angeboten haben, auch zu nutzen. Überhaupt der Garten. Neben einer kleinen Wiese mit Schattenbäumen und den erwähnten Hängematten liegt ein klassischer Bauerngarten mit vielerlei Gemüse, ergänzt um Bäume voller Zitronen, Aprikosen und mehr. All das ist ein kleines Paradies, das noch umso mehr zu einer Wohlfühloase wird als einen die Gastgeber mit einer außerordentlichen Gastfreundschaft empfangen. Es gibt nicht nur ein Willkommenessen, immer wieder kommt die Gastgeberin mit einem griechischen Kaffee mit selbst gemachten Gebäck, mit etwas vom Grill oder Früchten um die Ecke, um einem ein absolutes Zuhause-Gefühl zu vermitteln. Die Sauberkeit der geräumigen Wohnung ist herausragend, alle technischen Einrichtungen inkl. Warmwasser funktionieren perfekt, auch wenn vier Besucher direkt nacheinander duschen, geht das Warmwasser nicht aus. Es ist schade, dass wir kein Griechisch sprechen können und daher der Austausch etwas beschränkt sein musste.

    ReNatour: Die Betreuung durch ReNatour war super und die netten Gespräche habe uns einige Hintergrundinformationen zur Insel gebracht.

    Afroditi - Chalikounas - perfekt zum Entspannen

    Peter B.
    20.05.2019
    Wir waren Ende April für eine Woche mit unseren beiden Töchtern (2 u. 4) im Ferienhaus Afroditi – gemeinsam mit Freunden und ihren beiden Söhnen (1 u. 4), die in der Nachbarwohnung untergekommen waren. Wir wurden sehr herzlich von den Gastgebern, Antigoni und Giannis, begrüßt. Beide kümmerten sich während unseres Aufenthaltes immer wieder großartig um die Kinder (Hühner füttern, Fernsehen mit Keks und Marmelade) und uns und versorgten uns immer wieder mit kleinen Leckereien, auch mit Zutaten direkt aus dem Garten (Salat, gefüllte Paprika, Feigen, eigener Wein etc.). Am orthodoxen Ostersonntag wurden wir sogar zum Grillen eingeladen. Der Garten mit den Gemüsebeeten, Obstbäumen, Blumen, Hühnern, Katzen, Schaukeln, Liegen und Hängematten lädt zum Verweilen ein. Die Kinder hatten auch großen Spaß mit Hund Lisa und Katze Lucy. Die beiden Ferienwohnungen sind gut ausgestattet, geräumig und sauber. Die Unterkunft ist zwar etwas abgelegen, mit einem Mietwagen aber gut erreichbar und dank der Anfahrtsbeschreibung auch gut zu finden. Fußläufig befindet sich eine tolle Taverne mit Spielplatz – sehr empfehlenswert. Der nächste Ort (mit Supermarkt) ist mit dem Auto in ca. 10 Min. erreichbar. Strände sind auch nicht weit, allerdings war es während unseres Aufenthaltes noch etwas frisch zum Baden – im Sand buddeln haben die Kinder aber dennoch genossen. Eine sehr empfehlenswerte Unterkunft!

    Entspannter Rückzugsort für schönen Familienurlaub

    Anja.
    13.11.2018
    Das Haus Afroditi ist zwar recht abgelegen, liegt jedoch wunderbar direkt am Meer (steiniger Strand 5 Minuten zu Fuß, Sandstrand 5 Minuten mit dem Auto). Das Meer ist unglaublich klar - viel schöner und sauberer als in stärker touristisch erschlossenen Gebieten der Insel. Der große Garten des Hauses (viel Platz zum Spielen, einige Tiere: Katzen, Hühner, Hunde) und die netten und aufmerksamen Vermieter (die uns immer wieder mit regionalen Köstlichkeiten aus Küche und Garten verwöhnt haben) machen es zu einem idealen Domizil (sehr angenehm: mit Klimaanlage) für Familien mit Kindern. Nur wenige hundert Meter entfernt befindet sich zudem das superleckere, preiswerte Restaurant "Alonaki Bay" - natürlich ebenfalls mit Meerblick. Nicht zu empfehlen ist das ebenfalls recht nahe Restaurant mit im Steinofen gebackendem Fleisch in Richtung Moraitika. Zum nächsten Ort mit Supermarkt (Coop in Moraitika) sind es etwa 20 km - trotz abenteuerlicher Straßenverhältnisse (kurvig, eng) gut zu erreichen. Der Standard dort ist nicht mit deutschen Riesensupermärkten vergleichbar, dafür sind die Besitzer/Verkäufer sehr nett, zuvorkommend und kinderlieb. Gut zu erreichen vom Flughafen - ca. 40-50 km (Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden aufgrund der Straßenverhältnisse) Schöne Ausflugsziele: Aqualand, Spritztour mit einem gemieten Motorboot vorbei an den Steilküsten von Sidari Es war ein herrlich entspannter Urlaub - wir kommen sehr gern wieder!

    Corfu im Herbst

    Katharina D.
    07.11.2018
    Meine Eltern und meine Familie waren für eine Woche im Ferienhaus Thalia auf Corfu am Kanouli Beach und haben insbesondere unseren (fast) Privatstrand sehr genossen. Das seichte Wasser ist auch für kleine Kinder sehr toll zum Spielen. Das Haus an sich ist nicht besonders schön. Die Einrichtung ist eher ungemütlich, dass man sich bei schlechtem Wetter drinnen leider nicht so gerne aufhalten möchte. Viel Platz ist auch nicht gerade. Wir waren 4 Erwachsene und zwei kleine Kinder (2 und 5 Jahre). Es gibt zwei Bäder, eines mit Dusche und eines mit Badewanne. Aber zum Glück war das Wetter größtenteils gut (22-23 Grad) Ende Oktober, was nicht immer der Fall ist, wie wir von unserem sehr hilfsbereiten Vermieter Dimitri erfuhren. Er hat uns bei der Anreise mit dem Wagen den Weg gezeigt, denn es ist wirklich schwer zu finden und war auch sofort zur Stelle, wenn es Probleme gab. So zb. mit dem Wagen bei der Autovermietung Green Motion, der dermassen viele Kratzer und Dellen hatte. Aber keine ist da besonders kritisch bei der Kontrolle. Die Griechen haben wir als extrem grosszügig und freundlich empfunden. Es wurden den Kindern Kekse und mir eine Flashe Olivenöl von einer der Frauen, die die Oliven erntete geschenkt. Einmal konnten wir nicht bar zahlen und der Wirt war mit 4 statt 8 Euro zufrieden usw. Die Insel bietet sehr viel Abwechslung und man kann immer wieder zurückkehren und was Neues entdecken. Sehr zu empfehlen! Ich würde das Ferienhaus auf Grund des Pool mit scharfen Kanten und sehr schnell tief werdend nicht für eine Familie mit kleinen Kindern empfehlen. Der Zementweg daneben ist ausserdem sehr rutschig. Wir mussten immer besonders auf die Kleine achtgeben. Zum Glück ist das Gatter zur sehr steil bergab gehenden Treppe schwer zu öffnen und mit einem hohen Zaun umgeben. Man hat dort einen traumhaften Blick und eine gemütliche Sitzecke mit Kamin zum Grillen und Feuer machen. Es gibt leider nicht viel Bio zu kaufen, aber wenn man in der Saison fährt bis Mitte Oktober, gibt es ein tolles Restaurant mit Biofarm. Auch dort bekamen wir trotzdem es schon geschlossen war noch sehr gastfreundlich eine Bewirtung mit griechischem Kaffee. Der Salbeitee war Geschenk des Hauses und für die zwei Kaffee braucht ich nichts zu bezahlen, wenn ich dafür seinen selbst hergestellten Honig kaufe. Ein Auto ist dort, wo wir untergebracht wurden, unbedingt notwendig. Wir fanden unseren Urlaub auf Corfu sehr schön.

    Gastfreundschaft im Hause Afroditi

    Daniel W.
    25.10.2018
    Unser Aufenthalt auf Korfu im Hause Afroditi im September 2018 ist sehr angenehm gewesen. Die Gegend um Chalikounas rum ist wunderschön, landschaftlich abwechslungsreich und, zumindest zur erwähnten Zeit, fabelhaft einsam. Damit meine ich, dass man immer wieder eine der kleinen Buchten mal ganz für sich alleine hat, was heutzutage eine luxuriöse Seltenheit ist. Wir waren zu dritt dort - mit unserer dreijährigen Tochter - und gerade in dieser Phase fand ich die Gesamtsituation fantastisch. Die Unterkunft ist sehr geräumig und gut ausgestattet für unsere Konstellation (auch 2 Paare bis zu 2 Kleinfamilien oder Eltern-Kind-Großeltern-Gespann würden es dort bequem haben). Der Garten ist wunderschön und in sich geschlossen, was das herumlaufen der Kinder ohne großartige Aufsicht unbedenklich macht und für entspanntes Gefühl bei den Eltern sorgt. Aus den selben Gründen ist die am nächsten gelegene Taverne "Alonaki Bay" (3 min. zu fuß) sehr empfehlenswert, da ausser lecker, mit Meerblick und Spielplatz ausgestattet. Aber was am meisten herzerwärmend gewesen ist, ist die Herzlichkeit des Gastgeberehepaars. Die Dame des Hauses bestand darauf uns persönlich zu empfangen, obwohl wir, zu unserem Bedauern, erst mitten in der Nacht ankamen. Auf uns hat sogar ein sehr schmackhaftes Abendessen gewartet. Antigoni umsorgt ihre Gäste wie Familienmitglieder, die zu Besuch sind. Vor allem an den Kindern hat sie einen Narren gefressen und es beruht auf Gegenseitigkeit. Meine Tochter erwähnt sie jeden Tag. Darüber hinaus möchte ich noch anmerken, dass das Haus so beschaffen ist, dass es sich auch gut für einen Aufenthalt mit mehreren Freunden oder befreundeten Familien eignet, weil es zwei autonome, mit eigenen Terrassen und separaten Gartenbereichen versehene Wohnungen beherbergt. In unserem Fall ergab sich auf diesem Wege rein zufällig eine Bekanntschaft mit einer sehr angenehmen Familie mit Kindern ähnlichen Alters, was die positiven Erinnerungen an diesen Urlaub abrundet.

    Seele baumeln lassen

    Sabine S.
    16.09.2018
    Wir waren im Ferienhaus Afroditi, im Süden auf der wunderschönen Insel Korfu. vom Flughafen haben wir über die Beschreibung das Haus und die Ferienwohnung bestens gefunden. Einen Tag vorher habe ich mit den Vermietern Kontakt aufgenommen. Aias Varagoulis ist leider nicht erreichbar. Allerdings, seine Mutter, Frau Varaguli, ging sofort ans Telefon ran. Sie war sehr sehr herzlich und spricht ein kleines bißchen deutsch und Englisch. Zumindest hat sie gleich verstanden, worum es geht und dass wir am nächsten Tag ankommen. Alles bestens : )) Wir wurden dann herzlich empfangen, und bekamen auch gleich griechisches Essen und einen Kaffee angeboten. Die Wohnung ist groß und geräumig und hat Mückenschutzgitter!!!!!! Auf der Veranda und der Garten ist traumhaft. Schnell an dem Tag zum Strand. Genau wie in der Beschreibung. Die Lagune mit weißen Flamingos. Die Strände toll und oft viele Wellen,,,, aber für Kinder ideal, da es sehr flach reingeht. Abends leckeres Essen in der Taverne. Der Berg hat eine schöne Aussicht und das Dorf ist wirklich griechischis, mit viel Leben gefüllt. Insgesamt ein ganz toller Urlaub, bei uns leider nur für 4 Tage.... wir kommen wieder!!!!

    Urlaub bei Freunden

    Caroline L.
    12.09.2018
    Wir waren das vierte Mal auf Korfu und das zweite Mal in der Ferienwohnung von Giannis und Antigoni Varaggouli. Für uns ist es inzwischen wie nach Hause kommen. Die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit von unseren lieben Gastgebern ist für mich nicht zu übertreffen. Unsere Tochter (9 Jahre alt) hat den Urlaub dort folgendermaßen beschrieben: "Da ist so schöne Natur und der Garten ist so gepflegt. Das Haus finde ich auch sehr gemütlich. Antigoni und Giannis finde ich sehr nett - eigentlich sogar sehr sehr sehr nett! Die Hunde finde ich süß. Der Weg zum Strand dauert nicht lange und er ist sehr schön, da ist auch immer nicht so viel los." Rundum ist es einfach unglaublich schön und erholsam, ruhig und familär. Man muss die beiden einfach kennenlernen. Wir freuen uns auf ein nächstes Wiedersehen!

    Traumhafte Tage auf Korfu am Korrision-See

    Thomas K.
    08.09.2018
    Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen von über 30° Grad sind wir - Thomas und Susanne (beide deutlich Ü50) auf Korfu angekommen. Dank der guten Wegbeschreibung haben wir rasch unser Ferienhaus gefunden, wo wir von Sophia bereits erwartet und freundlich begrüßt wurden. Neugierig haben wir zunächst die nahe Umgebung mit der Lagune und dem herrlichen Strand erkundet. Es gab viele Vogelarten zu entdecken - nachts war auch der Ruf der Zwergohreule zu vernehmen; an der Lagune hatten wir das Glück, die Zusammenkunft hunderter Flamingos zu beobachten, am Strand waren immer wieder Regenpfeifer unterwegs... Mit unserem Mietwagen konnten wir u.a. die Bergdörfer Agios Matthaeos, Chlomos und Pelekas entdecken. Die Straßen dahin waren abenteuerlich eng und kurvig, man wurde aber mit fantastischem Ausblick über die Berge hin zum Meer belohnt! Bei einem Glas Frappe ließ es sich gut entspannen. Gelohnt hat sich auch der Aufstieg zum ehemaligen Kloster auf dem Moni Panthokrathoras oberhalb von Agios Matthaeus. Das Kloster kann zwar nicht besichtigt werden, jedoch hat man einen herrlichen Rundblick auf den Korrission-See und die Küste. Einen Besuch wert ist neben "Kaisers Throne" bei Pelekas unbedingt auch das Kloster Mirtiothissa, welches von einem einzelnen Mönch hergerichtet und unterhalten wird. Im Fischerdorf Boukari konnten wir in einer Taverne direkt am Meer ein köstliches Bourdetto genießen - mit Fisch, den wir zuvor selbst mit dem Chef ausgesucht hatten. Auch eine Tour in die Hauptstadt Korfu war ein unvergessliches Erlebnis: enge Gässchen mit unzähligen Geschäften, darunter auch wirkliche "Kleinode", wo es original griechische Textilien, Schuhe, Schmuck oder Lebensmittel gab. Schweren Herzens mussten wir nach 14 abwechslungsreichen Tagen die Insel verlassen! Gerne kommen wir einmal wieder!

    Zu Besuch bei Oma Korfu

    S. S.
    03.09.2018
    Wir verbrachten zwei Wochen auf Korfu, wohin wir mit dem eigenen Auto via Fähre ab Ancona gelangt sind. 5 Tage davon verbrachten wir bei Chalikounas Beach. Dank der guten Anfahrtsbeschreibung haben wir das Grundstück gleich gefunden. Es liegt abgelegen, hat keine Straßen- oder Hausnummer, aber das ist für Korfu normal. Das Grundstück von Giannis und Antigoni ist riesig, mit großem Gemüse- und Obstgarten, Hühnern und einem Hund. Die beiden Ferienhäuser sowie das Haus der Gastgeber sind in einem Gebäude, dennoch ist man total für sich. Das Ferienhaus liegt oberhalb einer Bucht und mit dem Auto sind es keine 5 Minuten zum Sandstrand von Chalikounas. Die noch näher gelegene Alonakibucht fanden wir zum Baden nicht einladend, aber die Taverne ist absolut empfehlenswert! Ein Auto ist von Vorteil will man die Strände im Süden erkunden und der nächste "Supermarkt" ist in Ag. Mattheos oder an der Ostküste. Das Haus ist sehr hochwertig eingerichtet, die Küche ist komplett ausgestattet, es gibt eine Waschmaschine und es hat an allen Fenstern und sogar der Tür ein Mückengitter. Schon bei der Ankunft servierte uns Antigoni ein Abendessen aus dem eigenen Garten und auch die nächsten 5 Tage brachte sie immer wieder eine nette Aufmerksamkeit wie griechischen Kaffee, gefüllte Paprika, getrocknete Feigen etc. Der Kühlschrank war gefüllt mit Gemüse, Wasser, Bier und Wein. Am letzten Abend lud uns das Paar sogar zu sich ein und wir unterhielten uns mit Händen und Füßen (und google translator). Wir sind alle begeistert, denn wir hatten nicht nur ein Ferienhaus mit toller Lage und kompletter Einrichtung. Wir durften griechische Gastfreundschaft erleben, und wurden nett und unaufdringlich umsorgt, wie bei einer Oma eben.

    Entspannte Urlaubstage im Süden Korfus

    Christiane S.
    17.04.2018
    Wir verbrachten mit Kind und Kegel eine Woche in dem wunderschönen Ferienhaus Melitio mit einem zauberhaften Paradiesgarten. Dort baut der Besitzer einiges an Obst und Gemüse an, es gibt reichlich Sonnenliegen, Stühle und Tische, so dass man eigentlich gar nicht weiß, wo man die nächste Mahlzeit einnehmen soll. Unter’m Zitronenbaum im oberen Teil des Gartens oder eher im unteren Teil mit direkten Meerblick oder vielleicht doch gleich ein Picknick am Strand, den man über eine Treppe vom Garten erreicht...? In unserer herrlichen Woche dort, haben wir alles mal ausprobiert, natürlich auch die diversen Balkone. Am Besten hat uns der Balkon zum Meer hin gefallen, von dort konnte man die schönen Sonnenuntergänge gut beobachten. Im Garten befindet sich sogar ein Whirlpool, den wir mehrfach - und besonders die Kinder - mit großer Begeisterung genutzt haben. Das Haus liegt ruhig inmitten vieler Olivenbäume und nahe zu verschiedenen Stränden, wenn einem der "Hausstrand" mal nicht reichen sollte. Auch gibt es fußläufig zwei Tavernen, die jetzt im Frühling allerdings noch geschlossen waren, aber einen sehr gemütlichen Eindruck machten. Von der Umgebung haben wir eher wenig gesehen, da wir uns in Haus und Garten sowie am eigenen Strand so wohl gefühlt haben. Das sehenswerte Korfu-Stadt ist aber nicht weit, ebenso viele andere größere und kleinere Ortschaften sowie die Lagune mit den vielen Vögeln. Jetzt - zurück im Alltag - blicken wir zurück auf eine entspannte, frühlingshafte und herrliche Woche, vom Wellenrauschen untermalt.

    Kofiotische Idylle in der alten Ölmühle

    Stefan S.
    12.04.2018
    Für den Familienurlaub mit Kind und Kegel sowie Anhang wurden in der Ölmühle 2 FeWos gebucht bei der netten Gastgeberin Valerie. Dies war die bestens angeschlossene home base für Ausflüge zum Wandern, zu den Stränden oder nach Korfu City. Supermärkte sind in der Nähe. Die Anlage der Ölmühle bietet nicht nur einen großen und ganz zauberhaften Garten, einen kleinen Spielplatz, genug Parkplätze, einen Swimming-Pool, Yoga Kurse und noch vieles mehr!

    Frühling auf Korfu

    Christiane S.
    11.04.2018
    Aus dem grauen, nassen und kalten Deutschland starten wir mitten in den korfiotischen Frühling. Vieles blüht, Zitronen hängen an den Bäumen, es ist so warm, dass wir dicke Jacken, Mützen und Schals tief in den Schränken verschwinden lassen. Von der sehr schönen Unterkunft auf dem Gelände der alten Ölmühle erkunden wir den Norden Korfus und entdecken dabei schöne Strände, Buchten, Berge und Städtchen. Das Gelände unserer Unterkunft ist toll, weitläufig für die Kinder und mit netten Sitzmöglichkeiten für die Kaffeepause der Erwachsenen. Insgesamt hatten wir richrtig schöne Tage dort!

    Korfu - ein Urlaub bei Freunden

    Peter L.
    17.10.2017
    Das Beste an unserem Urlaub im Ferienhaus Afroditi nördlich des Korission-Sees war rückblickend die Liebenswürdigkeit und die Betreuung durch Antigoni und Giannis Varaguli. Die Beiden sorgten dafür, dass unser Aufenthalt wirklich unvergesslich bleibt. Es sind die Herzlichkeit, die Aufmerksamkeiten, wie das Abendessen am Anreisetag, Antigonis abendlicher Besuch meist mit einer kleinen Süßigkeit oder ein gemeinsames Mittagessen mit korfiotischen Spezialitäten, an die wir uns erinnern.

    Die Anreise zum Ferienhaus war dank der guten Reisebeschreibung kein Problem. Man sollte nur aufpassen, dass die Tankstelle beim letzten Abzweig nun von Revoil betrieben wird. Am besten ist es, man passt auf die Schilderbrücke auf. Dann kann nichts schief gehen.

    Die herzliche Begrüßung durch Giannis und Antigoni und das Abendessen war der richtige Einstieg in einen wunderbaren Urlaub. Korfu bietet für Jeden etwas. Wanderer können stundenlang die Insel erkunden, wobei man in Kauf nehmen muss, dass die Beschilderung meist lückenhaft ist, also einen guten Orientierungssinn erfordert. Die Tour von Agios Mattheus auf den Pantokrator bietet zum Beispiel einen herrlichen Ausblick. Bei der Wanderung um die Korission-Lagune sollte man sich auf die Nehrung und die Dünenlandschaft beschränken. Der Rückweg an der Ostseite der Lagune gestaltet sich sehr mühsam und wir haben uns fast verlaufen, weil der Weg plötzlich im Nirwana endete.

    Für Badefreunde sind die Buchten unweit des Ferienhauses, z. B. Prassoudi ein Traum. Glasklares Wasser, Sand und Felsformationen bieten für Schnorchler, Wasserplanscher und Sandburgenbauer alle Möglichkeiten. Ein kleiner Wermutstropfen war, dass die Bucht unmittelbar neben unserem Ferienhaus leider seit heuer nicht mehr zugänglich ist. Die Treppe fiel der Erosion zum Opfer.

    Ein Höhepunkt der Insel ist sicher Korfu-Stadt. Die Inselhauptstadt ist ein quirliger "Hotspot". Die zu Recht zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Altstadt auch abseits der touristischen Routen zu erkunden, ist wirklich spannend. Ein Muss: Der Markt unterhalb der neuen Festung, ein Besuch des alten Forts mit einem sagenhaften Blick über die Stadt oder eine Stippvisite auf dem britischen Friedhof. Letzterer ist eine eigene Welt für sich. Der Lärm, die Hektik der Stadt sind plötzlich weit entfernt, wenn man den Friedhof betritt. Die historischen, aber auch die neuen Grabsteine öffnen einen Blick in besondere Kapitel der Geschichte Korfus.

    Kulinarisch hat diese Insel sehr viel zu bieten. Wobei wir in unserem Fall das Glück hatten, dass Antigonis Gemüsegarten keinen Wunsch offen ließ. Frische Auberginen, sonnenverwöhnte Tomaten, Zucchini, Bohnen etc., also alles was das Herz eines Hobbykochs höher schlagen lässt. Am Ende unseres Urlaubs fiel uns der Abschied von unseren Gastgebern und von der Insel sehr schwer und es ist ziemlich sicher, dass wir Korfu einen weiteren Besuch abstatten werden.

    Christine Hartl und Peter Lippert

    In Einklang mit der Natur im Bio-Bauernhof

    Marco B.
    21.07.2017
    Der Bio-Bauernhof an der Korission Lagune im Südwesten Korfus ist ein wahres Naturparadies (und wie in jedem Paradies gibt es auch hier echte Schlangen).

    Die Korission-Lagune selbst ist ein durch einen Durchbruch zum Meer geschaffener Salzsee von niedriger Tiefe, den man theoretisch durchlaufen könnte (empfiehlt sich aber nicht). Der See ist ein Vogel- und anderer Tiere Paradies, den man auch mit einem Ruderboot befahren kann, man sollte aber den Wind nicht unterschätzen, der auch diesen See mit starken Wellen bewegen kann.

    Die Familie Vlassi betreibt oberhalb des Sees ein Restaurant und bietet zwei stimmig und sinnvoll hergerichtete und ausgestattete Ferienhäuser an. Dabei bleibt der Bio-Bauernhof aber immer ein landwirtschaftlicher Betrieb, dessen ökologisch geführten Garten und dessen Tiere, sowie die Olivenhaine die Familie mit ebenso viel Fürsorge wie ihre Gäste umsorgt. Das Restaurant, in dem die Erzeugnisse aus dem eigenen Hof verarbeitet werden, hat eine kleine und sehr feine Auswahl an Gerichten, die allesamt puren Genuß bieten. Frau Agathi Vlassi ist eine ebenso exzellente wie kenntnisreiche Köchin, die nicht nur die Gerichte, sondern auch den Wert der einzelnen Lebensmittel sehr gut kennt und gerne darüber informiert. Einen Workshop bei ihr sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

    Obwohl alles ordentlich und sauber geführt wird, hatten wir nie das Gefühl als Touristen, eher als Gäste bei Freunden, die mit respektvoller Vertraulichkeit aufgenommen werden, da zu sein.

    Der Bio-Bauernhof vermittelt den Eindruck von ursprünglicher und natürlicher Entstehung, worin sich die großen Kenntnisse der Familie über ökologische Zusammenhänge widerspiegeln, die nötig sind, um die Pflanzen so wachsen zu lassen. Neben eigenem Gemüse erhält man besonders Olivenöl und Honig aus eigener Herstellung. Das Summen der Bienen ist folglich auch beständige Hintergrundmusik.

    Überhaupt sollte man tierlieb, vielleicht sogar tierbegeistert sein, wenn man im Bio-Bauernhof übernachten will, und zwar nicht nur Hunden und Katzen gegenüber: Bienen, Eidechsen, Gottesanbeterinnen, wenn man Glück hat Schlangen, verschiedenste Wespenarten und vor allem Spinnen jeder Größe und faszinierenden Aussehens bieten sich dem Gast an jedem Ort, besonders wenn man Wanderungen durch die Landschaft oder hinunter zur Lagune unternimmt. Aus den großen und gemütlichen Ferienhäusern halten sich die Tierchen hingegen raus - sofern man die Haustüre nicht zu lange offen läßt und die Fliegengitter unten behält.

    Leider ist der Bio-Bauernhof im Grunde nur mit dem Auto gut zu erreichen; zwar sind die Buslinien, die auf der Hauptstraße regelmäßig verkehren, zuverlässig, doch von der Bushaltestelle bis zum eigentlichen Gasthof ist der Weg etwas wild und in der Hitze beschwerlich. Überhaupt sind die Wege abseits der Hauptstraße eher für erfahrene Mountainbiker geschaffen und bestehen in erster Linie aus Schlaglöchern und großen Unebenheiten, so dass man besser langsam fahren sollte. Um andere Sehenswürdigkeiten und Schönheiten auf Korfu zu besuchen, ist ein Auto von großem Vorteil, während man beim Fahrradfahren neben der Straßenbeschaffenheit die hügelige Geographie Korfus nicht unterschätzen sollte.

    Insgesamt ist der Bio-Bauernhof ist ein Abenteuerspielplatz für Kinder, die hier sehr gerne gesehen sind, und für Erwachsene eine unerwartete Möglichkeit, zu innerem Einklang bei äußerer Ruhe zu kommen und dabei viel von Frau Agathie über die Natur zu lernen. Wir werden sicherlich wieder dorthin zurückkehren.